Ausmaß und Funktion der Henochfragmente in Qumran

Boris Repschinski

Abstract


Die zahlreichen aramäischen und möglichen griechischen Fragmente der Henochliteratur, die in den Höhlen von Qumran gefunden worden sind, suggerieren eine enorme Bedeutung der Henochliteratur für die Qumransekte. Dieser Forschungsbericht gibt einen Überblick über die Fragmente und behauptet, dass die Bedeutung der Henochliteratur in Qumran nicht nur mit gemeinsamen kalendrischen Thesen zu tun hatte, sondem hauptsächlich von theologischen Motiven in der Theodizeefrage und der Eschatologie abhängig ist, die die sektiererische ldentität der Qumrangruppe definierten.

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2016 Boris Repschinski

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International.

Impressum

ISSN: 2412-2467. Medieninhaber: ArgeAss, Dr. Veronika Burz-Tropper, Dr. Agnethe Siquans, Institut für Bibelwissenschaft, Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien, Tel. +43 4277 30406, Dr. Werner Urbanz, Institut für Bibelwissenschaft des Alten und Neuen Testaments, Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz, Bethlehemstraße 20, 4020 Linz, Tel. +43 732 784293-4167.