„Ich bin die Tür“ (Joh 10,7.9). Die Eröffnung neuer Räume durch Jesus (Gott) im Johannesevangelium

Veronika Burz-Tropper

Abstract


Das der neutestamentlichen Exegese immer wieder Schwierigkeiten bereitende „Ich bin die Tür“-Wort in Joh 10,7.9 steht im Mittelpunkt der Untersuchung. Nach einer Detailexegese von Joh 10,7–10 erfolgt eine genaue Auseinandersetzung mit dem Bild der Tür und den bisherigen diesbezüglichen Erklärungsversuchen sowie eine eigene Erklärung der
Herkunft dieses Bildes.

The article’s center is the “I am the door”-word in John 10:7, 9 which is very often a source of problems in New Testament exegesis. After a detailed exegesis of John 10:7–10 a discussion of the image “door” is given as well as the previous attempts to explain it. An own attempt to explain the origin of the image stands at the end.


Schlagworte


John 10:7, 9; Door; “I am”-Sayings; Shepherd-Speech

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Veronika Burz-Tropper

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International.

Impressum

ISSN: 2412-2467. Medieninhaber: ArgeAss, Dr. Veronika Burz-Tropper, Dr. Agnethe Siquans, Institut für Bibelwissenschaft, Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien, Tel. +43 4277 30406, Dr. Werner Urbanz, Institut für Bibelwissenschaft des Alten und Neuen Testaments, Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz, Bethlehemstraße 20, 4020 Linz, Tel. +43 732 784293-4167.